Vermietung auf Onlineportalen vs. ohne Plattform – was lohnt sich wirklich?

Den meisten Menschen ist die Firma Airbnb ein Begriff. Die Buchungsplattformen Expedia und Booking.com sind den meisten Menschen im deutschsprachigen Raum ebenfalls sehr bekannt. Sie bieten den Mietern zahlreiche Vorteile – darunter zum Beispiel auch transparente Stornierungskonditionen und übersichtliche Zusatzkosten. Keine Überraschungen.
Für den Vermieter sieht die Situation natürlich anders aus. Zwar ist auch hier Transparenz vorteilhaft, Gebühren und Nebenkosten für die Plattform sind jedoch ein Aspekt, der vielen negativ aufstößt. Wie lohnenswert ist die Ausstellung auf Airbnb, Expedia und Co. im Vergleich zum Vermieten von Ferienimmobilien ohne Plattform?

Gebühren und Abgaben bei Airbnb und Co.

Zwar zahlt man keine Unsummen, insgesamt machen sich die Gebühren für die Nutzung von Airbnb zweifellos bemerkbar. Für die Service Fee zahlt man in der Regel einen Prozentsatz der gesamten Einnahmen an den Konzern.

Ganz ähnlich sieht die Situation bei Expedia und Booking.com aus. Man zahlt pro Buchung einen Prozentsatz als Vermieter, was monatlich abgebucht wird. Das ist nicht wenig, stellt man die Kosten in den Vergleich mit dem Service.

Große Vorteile bei der Nutzung von Expedia, Airbnb und Co.

Aber natürlich sind auch die Vorteile von großen Buchungsplattformen stark. So hat man zum Beispiel bei Airbnb automatisch eine Versicherung inkludiert, sollte es zu Beschädigung oder Ähnlichem durch den Mieter kommen. Aber vor allem die vielen potenziellen Gäste sind ein großer Vorteil bei den Riesen unter den Buchungsplattformen.

Wer an Urlaub denkt, öffnet heute oft automatisch die App von Airbnb. Der schaut automatisch auf Booking.com nach dem besten Angebot. Wer ein gutes Angebot mit gekonnter Beschreibung und guten Fotos schafft, hat in der Regel keinen Mangel an Kundeninteresse.

Fazit – Die richtige Mischung macht es aus

Grundsätzlich sind große Buchungsplattformen zu nutzen, weil die Anzahl an Kunden und Interessenten enorm hoch ist. Aber auch durch geschickte Vermarktung auf Facebook und anderen sozialen Medien kann man Mieter und Urlauber finden, zudem auch noch massiv Geld sparen. Guestia nutzt beide Optionen und schafft es so, viele interessierte Urlauber für Ferienappartements und Ferienhäuser zu finden. Weil die Firma die Arbeit und Organisation auf den Plattformen abnimmt, kann man sich entspannt zurücklehnen oder sich auf andere Aufgabengebiete fokussieren. Der Tourismussektor ist schließlich immer arbeitsintensiv, deshalb kann es nur vorteilhaft sein, wenn die Vermarktung von Profis im Alleingang erledigt wird.

Ja, ich möchte meine Ferienwohnung vermieten!